Tag Archives: Making of

Blog

Making of: Das Band (Bleistift)

Papier: 90g/m² Druckerpapier, weiß, A4
Outlines und Schattierungen: Faber Castell 6B Bleistift
Highlights: Highlights: uni-ball figNO broad Pigment Ink UM-153 White

Bei der unteren Hand habe ich mich verzeichnet. Da ich aus dem Kopf zeichne und nicht skizziere kann das auch mal passieren.

Wie man sehen kann, lässt sich 6B nicht so gut radieren. Es bleiben Rückstände. Das kann man am PC zwar wegretuschieren, sieht auf dem Original aber trotzdem nicht schön aus…. Aus Fehlern lernt man. 🙂

Blog

Making of: X-Mas 2013 (Bleistift)

Papier: 90g/m² Druckerpapier, weiß, A4
Outlines und Schattierungen: Faber Castell 6B Bleistift
Highlights: Highlights: uni-ball figNO broad Pigment Ink UM-153 White

Diese Zeichnung entstand am Abend bei Glühlampenlicht (-> Gelb-Rot-Stich).

Blog

Making of: Mädchen in Schuluniform (Bleisitft)

Outlines und Schattierungen: Faber Castell 6B Bleistift
Papier: 90g/m² Druckerpapier, weiß, A4

Die Zeichnung entstand Abends bei Glühlampenlicht, deswegen sind die Fotos auch so dunkel. Der Gelbstich kommt durch den Weißabgleich, der sich auf dem Smartphone (leider) nicht manuell einstellen lässt.

Ich hatte eigentlich noch überlegt ein paar Highlights mit dem weißen Stift zu setzen, fand es aber hier unnötig.

Blog

Making of: Brille und Netzstrumpfhose (Bleistift)

Outlines und Schattierungen: Faber Castell 6B Bleistift
Papier: 90g/m² Druckerpapier, weiß, A4
Highlights: uni-ball figNO broad Pigment Ink UM-153 White





Blog

Making-Of: 5-Minuten Hintergrund mit Aquarell

Heute zeige ich, wie ich einen einfachen Hintergrund mit Aquarellfarben male, den ich dann einscanne und am PC für meine Zeichnungen verwende. Das ist zeitsparender, als jedes Mal einen Hintergrund zu malen / zeichnen. Die Aquarell-Hintergründe passen auch gut zu Bleistiftzeichnungen. 🙂

 

Vorbereitung:
1. Das Blatt Papier vom Block abziehen und auf einen geraden und stabilen Untergrund legen. Wenn man direkt auf dem Block malt, kann es passieren, dass sich, bei zu viel Wasser, auch die Blätter darunter wellen.

Da man mit viel Wasser arbeiten muss, empfehle ich ein stärkeres Papier (mind. 250g/m²). Das ist zwar etwas teurer, aber dafür wellt es sich nicht so schnell.

Im Internet habe ich gelesen, dass man Aquarellpapier auch aufspannen kann, damit man hinterher keine Wellen im Papier hat. Ich selbst habe das noch nicht ausprobiert. Der Aufwand lohnt sich, meiner Meinung nach,  auch eher bei dünnerem Papier.

  • www.kunst-malerei.info/aquarell/aquarellpapier.html
  • http://kunst-kreativ.de/Aquarell.htm
  • www.bettags-malschule.de/downloads/papier_aufziehen_1.pdf

2. Ein Glas mit sauberem Wasser, Aquarellfarben und Pinsel vorbereiten.

3. Pinsel nass machen und Farbe aufnehmen.

4. Zuerst habe ich die Farbe dezent mit viel Wasser aufgetragen. Kurz  darauf eine zweite und dritte Schicht mit  mehr Farbe. Mit dem Pinsel habe ich von links nach rechts in kreisenden Bewegungen gemalt. So entstanden „Wolken“.

Papier: Hahnemühle „Britannia“, 17x24cm, 300g/m³, naturweiß, matt Coloration: Winsor & Newton Cotman Water Colours
Pinsel: Vincenzo Größe 18

 

Ich möchte noch anmerken, dass ich die Aquarellmalerei nicht gelernt habe (kein Kunststudium oder so etwas in der Richtung, auch kein Workshop oder Video-Turorials). Den Aquarellkasten habe ich während meiner Ausbildung (um 2004 / 2005 herum) gebraucht. Damit haben wir hauptsächlich geometrische Figuren gemalt.  Erst 2008 habe ich begonnen meine Manga-Zeichnungen damit zu colorieren.

Blog

Making of: Bulma aus Dragonball (PC Coloration)

Nach langer Zeit habe ich mich wieder einmal an die Coloration am PC versucht. Mein Motiv: Bulma aus Dragonball.

Entstanden am: 31.05.2011
Coloration am: 24.06.2014

Programm: Photoshop
Hilfsmittel: A4 Grafiktablett (TRUST 1200-V2)
Dauer: ca. 5 – 6 Stunden

Ich habe mit Ebenen und der Ebenenfüllmethode: Abdunkeln, Multiplizieren und weiches Licht (Highlights) gearbeitet. Zum colorieren: harte und weiche, runde Pinselspitzen + Radiergummi (unterschiedliche Deckkraft).

Ursprünglich wollte ich den Stil ganz schlicht, entsprechend dem Original, halten (bis Schritt 3 /4), aber dann kam hier und da noch eine Veränderung, bis es am Ende wieder ganz anders aussah. ^^

Die Outlines habe ich nicht am PC nachgezeichnet.
Ich habe das ursprüngliche Bild (Schritt 1) dubliziert, die Ebene ganz nach oben verschoben und dann die Ebenenfüllmethode „Multiplizieren“ angewendet. Dadurch sind die Konturen (Outlines) dunkler geworden.
Dass ich es eigentlich mit einem Kugelschreiber gezeichnet habe sieht man nun nicht mehr.

 

Details:

Mit dem Ergebnis bin ich im Großen und Ganzen zufrieden. Allerdings muss ich gestehen, dass ich das Colorieren am PC sehr anstrengend und, vor allem, sehr zeitraubend finde. In der Zeit, die ich dafür gebraucht habe, hätte ich 5-6 Zeichnungen mit Bleistift / Fineliner und Aquarellfarben zeichnen können (inkl. Outlines und Pausen, damit die Farbe trocknet).

Deswegen: Ich bleibe bei der traditionellen Methode. ^^

Blog

Faber-Castell Bleisitft 6B…erster Test

Bisher hatte ich Jahrelang den Staedtler Mars Ergosft 2B Bleistift benutzt. Die weiche Oberfläche und die dreieckige Form saß gut in der Hand. Die Härte der Mine war genau richtig für mich.

  • www.staedtler.de/de/produkte/bleistifte-zubehoer/bleistifte/mars-ergo-soft-150-bleistift-dreikantformat-premium-qualitaet/

Seit ich aber mit der Aquarell-Malerei angefangen habe, musste ich feststellen, dass 2B nicht schwarz genug ist.So entschied ich mich einen deutlich dunkleren Bleistift auszuprobieren: 6B von Faber Castell

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Bleistift
  • www.studio5555.de/typografie/hartegrade-von-bleistiften-und-deren-einsatzbereich/

Zum testen habe ich zuerst ein paar reine Bleistiftzeichnungen angefertigt.

Papier: 90g/m² Druckerpapier, weiß, A4
Highlights: uni-ball figNO broad Pigment Ink UM-153 White

Blog

Neue Pinsel ausprobieren

2012(?) gab es bei Aldi Süd ein Künstler-Pinselset (Nylon-Haare) für ca. 6-7 Euro, bestehend aus:
3 Pinsel rund, Größe 4,6, 8
3 Pinsel flach, Größe 16, 20, 22
4 Pinsel Katzenzunge 10, 12, 14, 18

2012 habe ich leider kaum Zeit zum Zeichnen gefunden. So verschwanden diese Pinsel irgendwo in den Tiefen meines Regals. Erst über 1 Jahr später habe ich sie zufällig wiedergefunden. Ebenso auch meinen Aquarellblock, den ich zuletzt 2011 benutzt hatte.  🙂



Den Aquarellblock, Ursus Aquarellblock (12x17cm, 200g, rauh, hochweiß),  hatte ich 2011, bei uns im Bastelladen (www.bastelladen-dors.de), gekauft.

  • www.ursus-paper.com

Den Aquarellfarbkasten, Winsor & Newton Cotman Water Colours Sketchers´Pocket Box, besitze ich noch aus meiner Ausbildung (seit ca. 2004), habe ihn damals aber nicht oft benutzt.

  • http://ww3.winsornewton.com/
  • www.amazon.de/Cotman-Aquarellfarben-Sketchers-Pocket-halbe/dp/B00004THXI/ref=sr_1_fkmr0_1?ie=UTF8&qid=1403791348&sr=8-1-fkmr0&keywords=Cotman+Skizzen-Taschenbox

Die Katzenzungen-Pinsel mag ich sehr gerne. Damit lässt sich die Farbe gut auftragen – vor allem, wenn man flächiger malen möchte z.B. bei Hintergründen.